„Des Lebens fünfter Akt“, Volker Hage zu Gast in Wilster

Liebe Bücherfreundinnen und -freunde,

die erste Lesung nach der Corona-Pause liegt hinter uns. Horst Eckart war zu Gast in Wilster und leider macht sich Corona eben doch auch in der Zahl der Lesungsgäste bemerkbar. Das nimmt den Lesungen zwar inhaltlich nicht an Qualität, wobei man selbstverständlich gern „vor vollem Haus spielt“, aber es macht sich in unserer Spendenkasse bemerkbar, aus der wir ja unsere Autoren bezahlen.
Hoffen wir also auch an dieser Stelle, dass wir irgendwann von der Vergangenheit sprechen, wenn wir über die Einschränkungen aus dieser unschönen Zeit reden.

Aber: Wir lassen uns freilich nicht unterkriegen und unsere Autoren auch nicht. Am Freitag, dem 16. Oktober 2020, um 18 Uhr, geht es weiter mit der nächsten Veranstaltung. Veranstaltungsort ist die St. Bartholomäus Kirche in Wilster.

Volker Hage studierte in Hamburg und München Germanistik und Soziologie; er promovierte 1983 mit einer Arbeit über Collagen in der deutschen Literatur. Seit 1975 arbeitet er als Journalist bei der FAZ, der Zeit und dem Spiegel.

Foto: privat

Hage schrieb aber nicht nur in der Presse über Schriftsteller und deren Literatur, er veröffentlichte auch zahlreiche biographische Bücher etwa über Max Frisch, Philip Roth und John Updike. Internationale Beachtung erhielt Hage mit dem zeithistorischen Werk „Zeugen der Zerstörung. Die Literaten und der Luftkrieg“.

 „Des Lebens fünfter Akt“ erzählt die letzten Lebensjahre des berühmten Wiener Schriftstellers Arthur Schnitzler, der im Sommer 1928 alles erreicht hat. Seine Werke sind gesucht, er verkehrt mit Künstlern wie Hugo von Hofmannsthal, Thomas Mann, Gerhart Hauptmann oder Stefan Zweig. Doch dann begeht seine erst 18 Jahre alte Tochter Lili in Venedig Selbstmord. Mit ihr verliert Schnitzler jenen Menschen, der ihm am nächsten stand. Er beginnt die Tagebücher der Tochter zu lesen. In der zuweilen verstörenden Lektüre wird ihm erst so richtig bewusst, wie wichtig Lili für ihn war. Parallel zu dieser Trauerarbeit erzählt Volker Hage sehr anschaulich ein Geflecht von sehr unterschiedlichen Beziehungen, die Schnitzler mehr oder weniger parallel geführt hat. Die Herzensdamen können den tieftraurigen Mann aber nur bedingt aufheitern, auch weil sie ihn mit Eifersucht und eigenen Problemen traktieren. Da ist Olga Schnitzler, die Ex-Frau, die mit Arthur wieder zusammenleben möchte.
Die mäßig erfolgreiche Schriftstellerin Clara Pollaczek wiederum erträgt es nicht, dass Schnitzlers Leidenschaft für sie erkaltet ist. Denn der geht lieber mit Hedy Kempny spazieren, mit der er eine erotisch-platonische „Komplizenschaft“ pflegt. Schließlich wird Suzanne Clauser, seine Übersetzerin ins Französische, die wichtigste Vertraute des Schriftstellers in jenem „fünften Akt des Lebens“.

Volker Hages biografischer Roman ist ein intimes Porträt Arthur Schnitzlers, dessen letzte Jahre von Unsicherheiten und widersprüchlichen Gefühlen geprägt waren: von tiefer Melancholie ebenso wie vom Glück einer späten Liebe.


Am Sonntag, dem 08.11.2020, um 18 Uhr, packt dann eine Sekretärin aus. Heide Sommer hat sich fünf Jahrzehnte um berühmte Männer wie z.B. Rudolf Augstein, Fritz J. Raddatz und Helmut Schmidt gekümmert. In ihrem Buch „Lassen Sie mich mal machen“ erzählt sie davon.

Bitte beachten Sie, dass die Autorinnen und Autoren u.a. von ihren Einnahmen durch Lesungen leben, einmal mehr in schwierigen Zeiten wie diesen. Wir erheben zwar auch weiterhin kein Eintrittsgeld, bitten Sie allerdings sehr um Spenden, damit wir die Veranstaltungen auch weiterhin finanzieren können.

Bitte melden Sie sich zu den Lesungen in der Stadtbücherei Telefon 04823/921336 an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.